Herzlich Willkommen.

Seit 2007 beschäftige ich mich hier in meiner Heimatstadt Schlettau mit bestimmten Aspekten der Heimatforschung.

Es ist mir bereits gelungen, viele meiner zentralen Schwerpunkte in Buchform zu veröffentlichen. Daher werden diese hier nur aufgelistet und gegebenenfalls kurz beschrieben. Für mehr Einzelheiten empfiehlt sich ein Blick in "Publikationen".

► Die Geschichte des Schlosses Schlettau im Zeitraum 1930 bis 1995.

► Die jüngere Geschichte der Stadt Schlettau: Genauer genommen der Zeitraum 1900 bis 1930 in der Reihe "Schlettau vor 100 Jahren" mit insgesamt vier Bänden, wobei sich der erste Band mit Schlettauer Erinnerungen zum 2. Weltkrieg und ausgewählten Beiträgen "aus besonderem Anlass" beschäftigt.

► Zu bestimmten Jubiläen oder wenn ein bestimmtes aktuelles Ereignis Anlass für eine geschichtliche Betrachtung gibt, erarbeitete ich von Zeit zu Zeit Artikel "aus besonderem Anlass", die ich in dem ein oder anderen Buch unterbringe. Siehe dazu diese Übersicht.

► Die Geschichte der Schlettauer Industrie: Zwei Bände sind bereits erschienen. Derzeit gehe ich davon aus, dass insgesamt mindestens fünf Bände erscheinen werden. Dem Industriebetrieb "Gebrüder Burkert" werde ich aufgrund meines eigenen beruflichen Werdegangs eine komplette Ausgabe widmen, auch um detaillierter auf die Posamentenindustrie und Bandweberei einzugehen.

► Die Geschichte der „Erzgebirgischen Maschinenfabrik Carl F. Naumann" 1888 bis 1930: Siehe dazu den ersten Band der Schlettauer Industriegeschichte.

Schlettauer Persönlichkeiten: zum Beispiel Christian Demelius (1643 bis 1711), Johann Gottfried Gehlofen (1824 bis 1890), Johann Traugott Lohse (1760 bis 1836), Carl Friedrich Naumann (1846 bis 1920), die Schlettauer Bürgermeister Wilhelm Zeidler (1874 bis 1902), Karl Arthur Schmidt (1903 bis 1933) und Alban Schröter (1946 bis 1951), Schuldirektor Paul Thomas (1905 bis 1936) oder Max Theml (1904 bis 1987).

► Die Geschichte der Schlettauer Landwirtschaft: Von 2010 bis 2016 gab es diesbezüglich eine Ausstellung im Ackerbürgerhaus Göckeritz in der Elterleiner Straße. Derzeit beabsichtige ich, diese damals ausgestellten Erkenntnisse und Bilder in den nächsten Jahren in Buchform zu veröffentlichen.

► Die Geschichte Schlettauer Vereine: So entstand die Chronik des Geflügelzuchtvereines 1856 bis 1989, welche noch nicht erschienen ist, sondern "nur" als Arbeitspapier für den Verein erarbeitet wurde, und die des Schnitzvereines. Letztere ist im Schnitzerheim der Stadt auf Bildtafeln einsehbar.

Demzufolge beschäftige ich mich NICHT mit Ahnenforschung bezüglich Schlettauer Familien und ich bin auch kein Ortschronist, der ja vor allem die Gegenwart für die Nachwelt fixiert. Diese Aufgabe nimmt Herr Ralf Graupner (Bahnhofstraße, Schlettau) für die Stadt Schlettau offiziell wahr.

Meine Tätigkeit des Verfassens von Büchern geht darauf zurück, dass ich zwischen 2007 und 2016 monatlich jeweils einen Artikel zur Geschichte der Stadt Schlettau im Amts- und Mitteilungsblatt der Stadt veröffentlichte. So entstanden insgesamt 110 Beiträge, die die Jahre 1900 bis 1928 und ausgewählte Themen "aus besonderem Anlass" beschreiben.